Das Leben und Arbeiten in Florida

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Leben und Arbeiten in Florida

Ein Leben im Sunshine State, doch was sollte ich wissen?

Wer von euch vor hat nach Florida auszuwandern um dort zu Leben sollte sich vorab mit den amerikanischen Lebensstil vertraut machen. Für denjenigen der sich dort Selbstständig machen will und genug Kapital und Verstand für ein eigenes Business mitbringt, sollte sich nicht sehr viel ändern. Denn dass man als „normal“ selbstständiger ja eh mehr leistet und zeitlich mehr eingespannt ist, dürfte ja bekannt sein. Doch allerdings könnten hier evtl. Probleme mit Formalitäten oder evtl. Bestellungen auftreten, da der Amerikaner halt alles ein wenig lockerer angeht und das den ein oder anderen ehrgeizigen Deutschen auf die Folter spannen kann. Mit der Zeit sollt man sich aber an den Lebensstil angepasst haben oder einfach mit zufrieden geben.

Nun aber zu denjenigen die sich dort einen Job suchen wollen und in den Arbeitsalltag von Florida einsteigen wollen.

Die ersten Schritte:

Als aller erstes sollte man sich mit der Einwanderung in die USA auseinandersetzen, d.h. sich genau über ein Einwanderungsvisa informieren. Der Weg über die sogenannte „GreenCard Lotterie“ ist natürlich auch eine gute Möglichkeit um den amerikanischen Traum zu leben.

Informationen zum Visum

Informationen zur GreenCard Lotterie


Die Job Bewerbung:

Bei der Arbeitssuche wäre es sinnvoll diese schon aus deinem Heimatland zu starten. Die Bewerbungen müssen nicht zwingt so umfangreich wie z.B. in Deutschland gestaltet sein. Wichtig sind die eigenen Qualifikationen und Begründungen für das Interesse des jeweiligen Unternehmens.
Der Lebenslauf wird mit dem jüngsten Ereignis zuerst angeordnet und ein Bewerbungsfoto ist nicht zwingt notwendig, da in der USA in der Regel die Bewerbungen anonym behandelt werden.


Per du ins Vorstellungsgespräch:

Da in der amerikanischen Sprache das per du sprachlich bedingt ist und nur durch einzelne Wörter oder Ausdrücke einen „Sie“ Status oder förmlichere Anrede bekommt, geht das Bewerbungsgespräch meist locker von der Hand. Auch die Gespräche unter Mitarbeitern sind meist per Vornamen und ziemlich locker. Dennoch sollte man darauf achten,  gewisse Hierarchien einzuhalten und Personen mit höheren Positionen sachlicher anzusprechen.


Bezahlung, Kündigung und Urlaub:

In der Regel wird in Florida (USA) nicht monatlich sondern alle zwei Wochen per Paycheck (Scheck) oder Deposit (Überweisung) bezahlt.

Wer einen sicheren Job erwartet wie man ihn vielleicht teilweise aus Deutschland kennt, sollte eher etwas vorsichtiger sein. Schon einmal von dem Begriff „Hire and Fire“ gehört? Dahinter verbirgt sich eigentlich nur ein schneller Personalwechsel. Da es keine gesetzlichen Kündigungsfristen gibt, kann einen somit ziemlich schnell und ungewiss eine Kündigung entgegen flattern, wer allerdings gewissenhaft seinen Job erledigt und das Unternehmen keine Sparmaßnahmen vornehmen muss, der muss nicht jeden Tag zittern.

Das nächste Manko ist das die Amerikaner nicht gerade mit Urlaubstagen verwöhnt werden, da es bis heute keine gesetzliche Grundlage an einer Mindestanzahl gibt. Wer also neu in einem Job anfängt sollte nicht viel erwarten, von 0 Tagen bis 5 Tagen ist meist in dem ersten Jahr die Rede. Wer länger dabei ist kann dann mit zwei Wochen Urlaub rechnen. Natürlich gibt es hier Unterschiede und es kommt auch auf das Unternehmen an, wie großzügig dieses ist.


Arbeitszeiten in Florida:

Die wöchentliche Arbeitszeit der meisten Arbeitnehmer liegt bei 40 Stunden. Eine Regelung von Voll- und Teilzeitarbeit ist auch möglich. Die Überstunden müssen bundesgesetzlich zusätzlich vergütet werden, wenn die tägliche Arbeitszeit um mehr als 1,5 Stunden überschritten wird. Nach dem Recht von Florida müssen Überstunden erst ab 10 Stunden Arbeitszeit pro Tag vergütet werden. Leitende Angestellte und Führungskräfte sind von dieser Regelung ausgenommen.

 

Ansonsten geht das Leben in Florida ziemlich locker voran, man muss natürlich mit den Gewohnheiten und Lebensarten der Amerikaner zurechtkommen, man sollte also nicht eine "Hau Ruck" Auswanderung machen und hinterher nörgeln das das ein oder andere anders ist als in seinem Heimatland.
Vielleicht erst einmal Urlaub im Sunshine State machen um sich ein Bild von Land und Leute zu verschaffen und dann gut vorbereitet und überlegt an die Sache rann gehen. Dann sollte dem erfolgreichen Auswandern und Leben in Florida nichts im Wege stehen.

In diesem Sinne … Viel Erfolg!