Biscayne Nationalpark

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Biscayne Nationalpark

Wenige Meilen südlich von Miami entfernt liegt der größte Unterwasser Nationalpark der USA!

Der Biscayne Nationalpark.

Dieser Park ist etwas ganz besonderes, hier sucht man vergebens die langen Wasserwege, hier gibt es keinen Lehrpfad auf Holzstegen. Dieser Nationalpark besteht nämlich aus 95 Prozent Wasserfläche. 1980 wurde das Gebiet zum Nationalpark erklärt um das drittgrößte Korallenriff, nach dem Great Barrier Reef in Australien, zu schützen.

Entlang der Küste befindet sich der größte Mangrovenwald an Floridas Ostküste und bietet Schutz für viele Tiere wie Vögel, Schlangen, Waschbären und die verschiedenen kleineren und größeren Meeresbewohner. Wer den Nationalpark besuchen möchte, sollte sich erst einmal im Dante Facell Visitor Center informieren. Hier gibe es Informationen zu den geführten Bootstouren zu den einzelnen kleinen Inseln, wie z.B. Boca Chita Key (die beliebteste Insel), Elliott Key und Adams Key.

Direkt am Visitor Center kann auch ein Kajak oder Kanu gemietet werden, damit lassen sich die Inseln und Mangroven bestens erkunden.

 

Unser Tipp
Da dieser Nationalpark aus 95% Wasserfläche besteht, ist dieser optimal zum Schnorcheln und für Tauchgänge geeignet. Kajak Touren werden hier auch angeboten, aber diesen Park sollte man aus der Unterwasserwelt betrachten.

 

 

       

 

Gelesen 2384 mal

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.